DER ERSTE SCHRITT: DIE ERSTE BERATUNG – PASSEN WIR ZUEINANDER?

 

In einem ersten Schritt erhalten Sie in unserem Firmen- und Musterblockhaus in Nideggen professionelle Beratung und Unterstützung durch unser erfahrenes Planungsteam.

 

DER ZWEITE SCHRITT: WIR PLANEN UND KALKULIEREN DEN KOSTENRAHMEN FÜR IHR HAUS.

Für ein Angebot benötigen wir eine Planung als Grundlage.

Haben Sie bereits einen Entwurfs- oder Eingabeplan für Ihr Bauvorhaben, legen wir die gewünschten Inhalte unseres Angebots gemeinsam mit Ihnen fest. Dies betrifft optische und bauliche Gestaltungsmöglichkeiten wie Deckenuntersichten, Balkenlagen oder Varianten von Fensterelementen die Ihnen FREUEN Holzhäuser anbieten kann.

Falls Sie noch keinen Entwurfs- oder Eingabeplan für Ihr Bauvorhaben angefertigt haben bieten wir Ihnen an, diesen durch einen unserer Architekten oder Bautechniker mit Ihnen zusammen zu erarbeiten. Für spätere Bauherren  ist dieser Service kostenfrei. Sollten Sie sich danach für ein anderes Unternehmen entscheiden, so berechnen wir für die Entwurfsplanfertigung eine geringe Schutzgebühr.

Auf Basis der vorliegenden Planuntelagen kalkulieren wir Ihr Bauvorhaben und bitten um einen persönlichen Termin zur Erläuterung unseres Angebots.

 

DER DRITTE SCHRITT: DIE DETAILPLANUNG ALLER BAUTEILE

Je nachdem ob bereits ein genehmigter Bauplan vorliegt oder Sie uns mit der Erstellung der Eingabeplanung beauftragen, bereiten wir die Genehmigungsunterlagen vor und übergeben Ihnen diese zur Unterschrift und Abgabe bei den Behörden. Nach erteilter Baugenehmigung geht es dann richtig los. Zunächst werden die Genehmigungspläne einem Statikbüro zur Dimensionierung aller biegebeanspruchten Bauteile, der Prüfung der horizontalen und vertikalen Wandlasten, der Prüfung der Scheibentragwirkungen von Decken und Dach sowie der Verankerung des Hauses in der Bodenplatte oder der Kelleroberdecke übergeben. Gleichzeitig beginnt unsere Bautechnik mit der Werkplanung der Wände und, nach Eingang der statischen Berechnungen, der Decken und Dachkonstruktionen. Nach Fertigstellung der Werkplanung laden wir Sie und relevante Ausbaugewerke wie Heizung- und Sanitär sowie Elektroausstattung zu einer Werkplanbesprechung ein. In dieser Besprechung legen wir letzte Details wie die Lage aller Elektroleitungen, Lichtschalter, Steckdosen, Auslässe für Lampen, Telefon und TV fest und besprechen relevante Montagerichtlinien mit den Baupartnern der Ausbaugewerke. Weiterhin werden mit Ihnen alle optischen Gestaltungsmerkmale für Pfetten, Sparren, Eckverbindungen bei Blockbauten, Fassadengestaltungen, etc. final festgelegt. Bemusterungen der Ausbaugewerke sowie Fenster und Türen finden entweder vorab oder im Nachhinein bei den Anbietern der Ausbaugewerke statt. Die Werkplanbesprechung ist die letzte Möglichkeit für Bauherren gestalterisch auf Ihr Bauvorhaben einzuwirken. Danach geht Ihr Bauvorhaben in die Produktion über und wird gefertigt.

 

DER VIERTE SCHRITT: DIE FERTIGUNG IHRES FREUEN Holzhauses

Nach Freigabe der Werkpläne wird Ihr Haus auf einer modernen

CNC-gesteuerten Fertigungslinie abgebunden. Das verwendete Holz wird in den weltbesten Nadelholzgebieten, in der Polarregionen Finnlands eingeschlagen und wird technisch mit schonenden Temperaturprofilen getrocknet. Unser Team besteht aus erfahrenen und ausgebildeten Zimmerern, welche die alte Handwerkskunst mit modernen Fertigungs- und Produktionstechnologien kombinieren und unserer Meinung nach zurecht Stolz auf die Qualität Massivholzhäuser sind.

DER FÜNFTE UND LETZTE SCHRITT: DIE MONTAGE IHRES FREUEN Holzhauses

Nach der kompletten Vorfertigung Ihres Bauvorhabens  wird dieses auf Ihre Baustelle geliefert. Wir montieren Ihr Haus entweder komplett durch unsere Mitarbeiter oder wir bieten Ihnen an, Ihr Haus im Rahmen einer so genannten Richtmeistermontage selbst mit zu errichten. Gemäß dieser Vereinbarung stellen Sie für die gesamte Montagezeit, in der Regel nur ca. fünf bis acht Arbeitstage, vier bis fünf dachfeste Helfer und montieren dann Ihr Haus selbst unter tätiger Mithilfe und Aufsicht unserer Richtmeister. Neben der oftmals erlebten Freude sein Eigenheim selbst mit zu errichten ist auch eine in aller Regel nicht unerhebliche Kosteneinsparung ein gewichtiges Argument für diese Montagevariante.